Graphisches und Gewerbe-Zentrum Berlin AG

Ein Haus mit Geschichte


Das Gebäude der Graphisches und Gewerbe-Zentrum Berlin AG befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Ullstein-Verlages, des größten deutschen Presse- und Buchverlages bis zu seiner Enteignung nach 1933. Der Gebäudekomplex bestand aus vielen Einzelgebäuden und wurde umschlossen von der Kochstraße, der Markgrafenstraße, der Besselstraße und der Charlottenstraße.

Das Berliner Presseviertel wurde bei einem der schwersten Luftangriffe auf Berlin am 3. Februar 1945 vollständig zerstört. Eigentlich sollte dieser Bombenangriff dem benachbarten Regierungsviertel gelten. Die Alliierten Bomber waren jedoch in das falsche Planquadrat eingewiesen worden. Bis 1959 war das Presseviertel eine einzige Trümmerwüste. Im Sommer 1959 wurde mit der Wiederbebauung ein Anfang gemacht, und zwar errichtete die GSW im ehemaligen Presseviertel ein Hochhaus. Es war schließlich die Idee der Politiker, insbesondere des damaligen Bürgermeisters von Kreuzberg, des legendären Willy Kressmann, das Presseviertel neu zu installieren. So wurde unter Beteiligung von Geldgebern aus Westdeutschland eine sogenannte Abschreibungsgesellschaft mit dem Namen „Graphisches und Gewerbe-Zentrum Berlin AG“ gegründet.

Mietflächen


Verfügbare Gewerbeflächen

Adresse Geschoss Fläche/m² Teilbar ab/m² Mietpreis/p.M. Nebenkosten Verfügbarkeit Link Exposé
Charlottenstr. 1,

10969 Berlin

 2. OG rechts  770  770  auf Anfrage  auf Anfrage  ab 01.09.2018

Verfügbare Parkplätze auf dem Grundstück

Adresse Platz-Nr. Mietpreis/p.M. Verfügbarkeit Kontakt

Verwaltung


Um gewährleisten zu können, dass wir stets im engen Austausch mit unseren Mietern stehen, erfolgt die Verwaltung und Bewirtschaftung des Gebäudekomplexes durch ein vor Ort ansässiges Team.

Wenn ihrerseits Interesse an der Anmietung von Gewerberäumen oder eines Parkplatzes besteht, stehen wir Ihnen gerne für weitergehende Informationen zur Verfügung. Besichtigungen der oben aufgeführten Mietflächen sind in der Regel kurzfristig möglich.

Unsere Kontaktdaten finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Geschichte


Das Gebäude wurde so konzipiert, dass die innenliegenden Shedhallen eine maximale Deckenbelastung von 2,5 t/qm aufweisen und die Etagen eine solche von 1 t/qm, um die Räume als Produktionsstätten nutzen zu können. Rings um das Gebäude wurden Ladengeschäfte angelegt, in denen Kunden aus dem Ostteil der Stadt bedient werden sollten. Die Erwartungen waren damals wegen der Lage des Grundstücks – nur 200 Meter vom damaligen Ostsektor entfernt – begründet. Während der Errichtung des Gebäudes stellte sich heraus, dass der Baugrund aus einem sogenannten Kolk bestand, weshalb das Gebäude in eine Wanne gesetzt wurde. Das hat zur Folge, dass die Keller völlig trocken sind.

Die Bauzeit des Gewerbezentrums betrug in etwa zwei Jahre, allerdings fiel die Eröffnung mit dem 13. August 1961 zusammen. Damit war es auch mit dem Traum ein neues deutsches Pressezentrum ins Leben zu rufen vorbei. Nach Fertigstellung des Gebäudes befand sich die Gesellschaft in einer Krise, weil sich keine Mieter fanden. Dies war erst Mitte der 70er Jahre aufgrund des Berlinhilfegesetzes der Fall. Es siedelten sich auf dieser Basis mehrere mittelständische Unternehmen, und zwar auch Druckereien an. So waren Mieter u. a. die größte Druckerei für Lochkarten, die pro Jahr 4,6 Mrd. Lochkarten druckte. Insgesamt waren in dem Gebäudekomplex über 1250 gewerbliche Arbeitnehmer tätig. Diese Konjuktur endete mit der Vereinigung der beiden deutschen Staaten und dem Wegfall der Steuervorteile, welche die ökonomische Basis für die Produktion in West-Berlin waren.

Das Gebäude nimmt aufgrund der zentralen und verkehrsgünstigen Lage in den letzten 15 Jahren dank unserer Mieter erheblich am wirtschaftlichen Aufschwung des Bezirkes Kreuzberg-Friedrichshain und der Stadt Berlin teil. Dienstleister aus den verschiedensten Bereichen lehren und arbeiten in unserem Haus. Derzeit größter Mieter ist eine Umschulungseinrichtung, die Flächen in den beiden oberen Etagen angemietet hat. Weitere Mieter sind u. a. ein Lebensmittelsupermarkt, Architekten und Kunstgalerien.

Kontakt


Kontakt


Anschrift
Graphisches und Gewerbe-Zentrum Berlin AG
Markgrafenstraße 67
10969 Berlin

So erreichen Sie uns
T 030 . 251 40 21
info@ggz-ag.de

Bürozeiten
Di. + Do. 9-14 Uhr

Impressum


Herausgeber
Graphisches und Gewerbe-Zentrum Berlin AG
Markgrafenstraße 67
10969 Berlin

T 030 . 251 40 21
info@ggz-ag.de

Vertreten durch den Vorstand
Christoph Oehler
Franz Oehler

Vorsitzender des Aufsichtsrates
Jakob Oehler

Sitz der Gesellschaft
Berlin

Registereintrag
Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
HRB 2755 B

 

Haftungsausschluss

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben. Eine Haftung durch Nutzung der Angaben auf dieser Website wird ausgeschlossen.